BAUZ Gesundheit

Infos, Tipps und BAUZ fragt nach

Was bringt‘s?

Corona-Schutzmasken

Atemschutzmasken – das neue Pflichtkleidungsstück. Sie sollen die Verbreitung der COVID-19-Erreger eindämmen. Aber was ist dran an dieser Behauptung? Und: Kann man die Corona-Schutzmasken wiederverwenden?

PSA bei Reinigungsarbeiten

BAUZ fragt nach

Schnell noch mal saubermachen. Da braucht man doch keine extra Schutzausrüstung – oder? Im Gegenteil! Gerade bei Reinigungsarbeiten passieren viele Unfälle. Da kommt so einiges zusammen. Maschinen, Reinigungschemikalien, Lärm. Da braucht man dann auch die passende Schutzausrüstung.

Im Job bleiben

Beruflich bedingte Hauterkrankungen

Immer wieder Jucken, rissige Haut, nässender Ausschlag. Der Verdacht: eine beruflich bedingte Hauterkrankung. Ab sofort fällt der sogenannte Unterlassungszwang weg. Das heißt, Betroffene können in ihrem Job bleiben.

Unkaputtbar?

Männergesundheit

Männer sterben durchschnittlich 5 Jahre früher als Frauen. Das ist Fakt. Doch was führt eigentlich dazu? Welche männertypischen Erkrankungen gibt es? Und: Wie kann die Männergesundheit grundsätzlich verbessert werden?

Zu sehen ist eine Bildcollage von einem Impfpass, einem illustrierten Mitarbeiter in Warweset und Schutzhelm und einer Spitze, die auf seinen Arm weist. Das Ganze ist ein Symbolfoto, das auf die Unterstützung durch den Hausarzt zum Thema Impfen verweist.

Beraten und geimpft?

Der Hausarzt unterstützt

Ein kleiner Piks. Ein großer Schutz. Durch Impfungen können gefährliche Krankheiten verhindert werden – von Cholera bis Tetanus. Doch welche Impfungen sind sinnvoll? Und: Ist Impfen wirklich notwendig oder sogar gefährlich?

Zu sehen ist ein Mann mit Coronamaske, der sich beim Arzt zum Check-Up befindet. Der Arzt trägt ebenfalls eine medizinische Maske, während er den Blutdruck seines Patienten misst.

Check-ups

Vorsorgeuntersuchungen nutzen

Vorsorgeuntersuchungen helfen, Leben zu retten. Gefährliche Herz-Kreislauf- Erkrankungen und Tumore können so frühzeitig erkannt und behandelt werden. Doch viel zu wenige Menschen nutzen die Checkups. Hier ein Überblick.

Zu sehen ist die Illustration einer schwangeren Frau mit blauer Latzhose, die eine Hand auf den Rücken gelegt hat und sich mit der anderen auf den schwangeren Bauch fasst.

Schwanger arbeiten – geht das?

BAUZ fragt nach

Schwanger und berufstätig? Beides ist durchaus miteinander vereinbar. Voraussetzung ist, dass bestimmte Tätigkeiten vermieden werden. Verboten ist das, was die werdende Mutter oder das ungeborene Kind gefährdet.

Zu sehen sind vier verschiedene Gefahrstoffzeichen. Ein Totenkopf für giftig, eine Person mit sternförmig aufgerissenem Oberkörper für Gesundheitsgefahr, zwei tropfende Reagenzgläser mit einer Hand für ätzend, ein Ausrufezeichen für reizend.

Gefahrstoffe

Das ist wichtig

Ätzend. Reizend. Giftig. Gesundheitsgefährdend. In fast jedem Betrieb wird mit Gefahrstoffen gearbeitet. Diese können auf unterschiedlichen Wegen in den menschlichen Körper gelangen. Wie schützen wir uns davor?

Das Bild zeigt eine Radfahrerin in einer Stadt bei Nacht. Sie trägt einen selbstleuchtenden Fahrradhelm und ist somit gut zu sehen.

Blink, blink!

Sehen und gesehen werden

Die Augen sind unser wichtigstes Sinnesorgan. In der dunklen Jahreszeit ist der Weg zur Arbeit mit Gefahren verbunden. Unfälle passieren oft durch schlechte Sicht. Was also können wir tun, fürs sehen und gesehen werden?

Zu sehen ist eine Verkehrssituation im Dämmerlicht. Ein Auto kommt von links. Rechts befinden sich drei Fußgänger auf der Straße, jeweils in dunkler, heller und reflektierender Kleidung. Die Meterzahl zeigt, in welchem Abstand der Autofahrer sie sieht. Hier wird deutlich, dass die Sichtbarkeit bei reflektierender Kleidung am besten ist.

Siehst du mich?

Sichtbarkeit bedeutet Sicherheit

Wer in der Dämmerung oder bei Nacht dunkel gekleidet ist, wird schneller übersehen. Das ist besonders gefährlich für Fußgänger auf unbeleuchteten Straßen. Deshalb am besten reflektierende Kleidung tragen.

Das Bild zeigt eine Frau, die am Fuße einer Treppe auf dem Bauch liegt. Um sie herum liegen Papiere auf dem Boden verstreut. Es ist offensichtlich, dass sie die Treppe hintergestürzt ist.

Zuhause ist's am Schönsten?

Freizeitunfälle vermeiden

Etwa jede Stunde passiert in Deutschland ein tödlicher Unfall zu Hause oder in der Freizeit. Die Gefahren lauern beim Treppenlaufen, Heimwerken, Skilaufen, Fußball. Wer die Risiken kennt, kann Freizeitunfälle vermeiden.

Die Illustration zeigt einen Mann, der ein rotes Sportshirt mit weißem BAUZ-Logo trägt. Er hat beide Arme seitlich erhoben und lässt seine Muskeln spielen. Über ihm schweben Zahnräder, in denen sich kleine Piktogramme befinden. Sie symbolisieren Dinge, die dem Immunsystem gut tun, wie zum Beispiel Bewegung und Schlaf.

Wie funktioniert unser Immunsystem?

BAUZ fragt nach

Das Immunsystem ist wie ein Türsteher. Es entscheidet, wer draußen bleibt und wer reindarf. Es ist ziemlich komplex aufgebaut und es hält uns gesund. Negativer Stress kann das Infektionsrisiko deutlich erhöhen.

Artikel 1-12 of 26