BAUZ Top-Thema

Der Themenschwerpunkt

BAUZ Checks
Das Bild zeigt einen Mitarbeiter mit Schutzhelm und Warnweste frontal im Portrait, der an einem Tisch steht und dabei ist, sich etwas zu notieren und selbstbewusst in die Kamera lächelt. Dies ist ein Symbolbild zum Thema Verantwortlichsein. Link zum Artikel.

Wer verantwortlich ist, sorgt nicht nur für die eigene Sicherheit, sondern auch für die Sicherheit anderer. Doch was genau gehört eigentlich zum Verantwortlichsein? Der Selbst-Check bringt mehr Klarheit, um was es dabei geht.

BAUZ Praxislösungen
Das Bild zeigt eine weiße Wand, auf der blaue Markierungen zu sehen sind. Die Markierungen haben die Größe und Form des jeweiligen Arbeitsmittels, das dorthin zurückgehängt werden soll. Hier befinden sich gerade ein Schrubber, ein Kehrblech, ein Handfeger, ein Besen und eine Leiter an ihrem richtigen Platz an der Wand. Zur so genannten 5S-Methode, bei der Arbeitsplätze aufgeräumt, unnötiges aussortiert, alles sauber gehalten und markiert wird, gehören feste Plätze für Arbeitsmittel. In diesem Fall geht es um Leitern. Link zum Artikel.

Aussortieren, aufräumen, feste Plätze finden. Alles sauber halten. Nachvollziehbar markieren. Und dann täglich dafür sorgen, dass es so bleibt. Das macht die 5S-Methode aus. Beispiel für Arbeitsplätze mit Leitern.

BAUZ Infokärtchen
Die Illustration zeigt einen Mitarbeiter im Portrait mit blauem Helm, blauem Kapuzenpullover und orangefarbener Warnweste. Er lächelt freundlich und hält zwei Schriftstücke mit den Händen hoch. In seiner rechten Hand befindet sich ein grüner Fahrerausweis für Flurförderzeuge. In der linken Hand hält er ein blau-weißes Schweißerzertifikat. Link zum Artikel.

Wer verantwortlich denkt, versteht und überblickt die Aufgabe. Ist dafür ausreichend informiert und unterwiesen worden. Schätzt das eigene Können und die Gefahren richtig ein. Das BAUZ Infokärtchen gibt dazu wichtige Tipps.

BAUZ im Betrieb
 Link zum Artikel.

Die Refratechnik-Unternehmensgruppe führt einheitliche Sicherheitsregeln, -meetings und -dialoge ein. Dr. Diana Fähsing erläutert, was das für Mitarbeitende bedeutet und warum Sicherheit und Verantwortung zusammengehören.

BAUZ Sicherheit
Das Bild zeigt eine auf der Seite liegende Stehleiter, die an einem der Standbeine abgeknickt ist. Dies verdeutlicht ein zackiges, rotes Element um den Leiterfuß. Von dieser Leiter stürzte ein Mitarbeiter bei Kabelzieharbeiten.  Link zum Artikel.

Ein Mitarbeiter befand sich für Elektroarbeiten auf einer Stehleiter. Plötzlich kippte die Leiter ruckartig zur Seite, so dass der Mitarbeiter sich nicht mehr halten konnte. Beim Absturz schlug er mit dem Kopf auf ein Anlagenteil.

BAUZ Checks
Das Bild besteht aus zwei nebeneinander gesetzten Fotos. Links: Das Bild zeigt einen Mann von hinten, der auf einer mobilen Montageplattform steht und an einer Anlage über ihm arbeitet. Die Plattform ist mit einem Geländer gesichert. Links sind 3 Stufen als Zugang zur Plattform zu sehen. Die große Standfläche ermöglicht ein sicheres Arbeiten, wenn wie hier im Bild zu sehen beidhändig über Kopf gearbeitet wird. Rechts: Das Bild zeigt einen Mann von seitlich hinten, der von einer sicher aufgestellten Plattformleiter aus an einem kleinen Wandschwenkkran in der Höhe arbeitet. Auf der großen Plattform ist ein bequemes und sicheres Stehen möglich. Das ist besonders für kraftaufwendiges Arbeiten wichtig. Link zum Artikel.

Wer schnell nach oben will, entscheidet sich häufig für Leitern. Und ist damit verantwortlich für den richtigen und sicheren Umgang. Dabei gibt es einiges ist zu beachten. Der Leiter-Check stellt dazu einige wesentliche Fragen.

BAUZ Praxislösungen
Zu sehen ist ein Werkstattwagen im Einsatz in einer Werkhalle. Er hat eine schwarze Ablagefläche, auf der ein paar Werkzeuge liegen, weiße Wände, an denen weitere Werkzeuge hängen und mehrere blaue Fächer an der Front. Der Werkstattwagen bietet Platz für Werkzeug wie Schraubendreher, Zangen, Hämmer, Schraubenschlüssel, aber auch für größere Geräte wie Bohrmaschinen oder Akkuschrauber.  Link zum Artikel.

Aufgeräumt und griffbereit liegt das Werkzeug im Werkstattwagen. Dieser bietet Platz für Schraubendreher, Zangen, Hämmer, Schraubenschlüssel, Schrauben, aber auch für größere Geräte wie Bohrmaschinen oder Akkuschrauber.

BAUZ im Betrieb
Zu sehen ist der Gabelstaplerfahrer Stephan Klöppner in der geöffneten Tür seines Gabelstaplers. Link zum Artikel.

Jeder ist verantwortlich für die eigene Sicherheit und für die Sicherheit anderer. Doch was genau gehört zum verantwortlich sein? Zwei Mitarbeiter der Refratechnik Cement GmbH in Göttingen berichten aus ihrem Job.

BAUZ Sicherheit
Das Bild zeigt den nach einer Kurvenfahrt umgekippten Gabelstapler mit dem Blick aufs Dach. Beim Versuch abzuspringen, wurde ein Auszubildender vom Dachholm tödlich getroffen. Link zum Artikel.

Der Extruder hatte kaum noch Granulat. Und der Staplerfahrer war nicht da. Was tun? Ein Auszubildender fühlte sich verantwortlich und schnappte sich den Stapler. In der Kurve kippte er und geriet beim Abspringen unter den Dachholm.

BAUZ Checks
Das Bild zeigt die grafische Illustration zweier rot-grau-schwarzer Megaphone, die nach jeweils rechts und nach links ausgerichtet sind. Zwischen den beiden Megafonen steht der Text „Verantwortl“ in Rot und „ich“ in Weiß. Das „Ich“ ist dabei in Großbuchstaben geschrieben und hebt sich deutlich ab. Link zum Artikel.

Wer verantwortlich ist, kann seine Aufgabe verstehen, überblicken und mit Umsicht und Überlegung von Anfang bis Ende sicher umsetzen. Die „Zehn Regeln für verantwortliches Arbeiten“ bilden dafür eine wesentliche Grundlage.

BAUZ Praxislösungen
Das Bild zeigt einen Feuerwehrmann am Steuer eines Feuerwehrwagens, der mit seiner rechten Hand telefoniert und in seiner linken Hand eine laminierte Karte hält mit der Aufschrift „Sprachen für den Notfall“ und den jeweiligen Landesflaggen. Dies ist ein System, bei dem die Fremdsprachenkompetenzen der Mitarbeiter eines Betriebes im Notfall genutzt werden können. Auf der Karte steht, wer im Notfall in welcher Schicht anrufbar ist. Link zum Artikel.

Plötzlich tritt der Notfall ein. Jetzt zählt jede Minute. Worum geht es? Welcher Kollege braucht wo schnellstmöglich Hilfe? „Keine Ahnung. Ich spreche seine Sprache nicht.“ Eine Stresssituation für jeden verantwortlichen Helfer.

BAUZ Sicherheit
Die Grafik zeigt den grundlegenden Aufbau eines Gabelstaplers als Fläche und verdeutlicht die Schwerpunktverlagerung bei Zuladung anhand eines gelben Dreiecks. In leerem Zustand befindet sich der Schwerpunkt des Staplers hinten, etwa in Höhe des Fahrersitzes. Wird vorn eine Last auf die Gabeln genommen oder diese angehoben, verdeutlicht durch den Lastschwerpunkt, verschiebt sich der Schwerpunkt des Staplers weiter nach vorn in Richtung Vorderachse. Die Stabilität des Staplers ändert sich. Das eingezeichnete Kippdreieck zeigt: Solange der Schwerpunkt innerhalb des Dreiecks liegt, ist die Standsicherheit gewährleistet. Pendelt er heraus, besteht Kippgefahr nach vorn und zu den Seiten. Link zum Artikel.

Ein Gabelstapler hat eine starre Vorderachse. Er wird mit den Hinterrädern gelenkt. Das macht ihn sehr wendig. Bei Verlagerung des Schwerpunktes kann er aber auch leichter nach vorn oder zur Seite kippen. Das zeigt das Kippdreieck.

Artikel 1-12 of 27