Inhalt

Kettenzug löst sich

Jochbein zerschmettert

Nachgestellt: So versuchte Franz den Kettenzug zu spannen.
Nachgestellt: So versuchte Franz den Kettenzug zu spannen.

G./Nordrhein-Westfalen. Franz O. (51) ist ein Macher. Der erfahrene Maschinist eines Schotterwerks muss nur kurz hinschauen, schon weiß er, was zu tun ist. Dabei muss auch häufig improvisiert werden, aber bisher ist nie was passiert. „Seine“ Förderanlage läuft immer tadellos. Deshalb hat ihm da auch nie jemand reingeredet.
Im Winter gibt es oft Flauten in der Schotterproduktion. Die werden für Reparaturen genutzt. Diesmal ist die Siebüberlaufrutsche dran. Sie fängt übergelaufenen Schotter auf; der rutscht dann, wie der Name schon sagt, abwärts in einen Sammelbehälter. Die Rutsche ist verkleidet mit einem Gehäuse aus Stahlblech.

„Geht nicht, gibt’s nicht!“
Franz‘ Auftrag ist es, diesen Anlagenteil zu warten und zu reparieren, falls nötig. Den offenen Haken am Ende der Kette hängt er in eine angeschweißte Öse ein. Und spannt ordentlich drauflos, um die Überlaufrutsche aufzuziehen. Das verzeiht ihm die Öse aus Rundstahl aber nicht: Sie ist nur zum Heben und Tragen vorgesehen, nicht für seitliche Zugbelastung. Schon gar nicht von einem offenen Haken an einer rabiaten Kette.

An einer senkrecht angeschweißten Öse wie dieser rutschte der Haken des Kettenzuges ab und schlug Franz mitten ins Gesicht.
An einer senkrecht angeschweißten Öse wie dieser rutschte der Haken des Kettenzuges ab und schlug Franz mitten ins Gesicht.
Die Halteösen wurden nachträglich um 90 Grad gedreht. Hier ist ein sicheres Einhängen möglich.
Die Halteösen wurden nachträglich um 90 Grad gedreht. Hier ist ein sicheres Einhängen möglich.

Grausame Peitsche
Plötzlich verkantet das Gehäuse. Durch diese ruckartige Bewegung verrutscht der Haken. Peng! Die hart gespannte Kette schnellt zurück. Sie schlägt Franz mitten ins Gesicht. „Ich war total ausgeknockt, lag erstmal bewusstlos da“, berichtet Franz später.
Dann die Schmerzen: eine klaffende Platzwunde unterm rechten Auge – das Jochbein ist gebrochen. Der Knochen wird im Krankenhaus durch die Mundhöhle zusammengeflickt. „Ein Zentimeter höher, und das Auge wäre hin“, erzählt der Chirurg. Franz hat Riesenglück gehabt. Um in Zukunft ein sicheres Öffnen der Siebüberlaufrutsche zu ermöglichen, wurden die vorhandenen Ösen entfernt und in horizontaler Richtung wieder angebracht. Hierdurch ist ein sicheres Einhängen des Kettenzugs möglich.

Kontextspalte

BAUZ Zeitung Seite 7

BAUZ kommt.

Weil soviel passiert, passiert jetzt was.