Inhalt

Eingequetscht durch Radladerschaufel

Das hält kein Fuß aus!

Nachgestellt: Jamal Ö. trat ohne vorherige Verständigung an die Schaufel heran. Er war damit für den Radladerfahrer Herbert G. nicht zu sehen.
Nachgestellt: Jamal Ö. trat ohne vorherige Verständigung an die Schaufel heran. Er war damit für den Radladerfahrer Herbert G. nicht zu sehen.

B./Niedersachsen. Eigentlich eine praktische Idee: Jeden Tag werden mit diesem Radlader Hausmüllabfälle von den Aufenthaltsräumen des Steinbruch-Betriebes  zu den Entsorgungscontainern im Verarbeitungswerk gefahren. Auf der Rücktour nimmt der Radladerfahrer die Steinabfälle aus der Verarbeitung mit und verkippt sie in den Abraum. So weit, so gut.

Am Unfalltag fuhr Herbert G. mit dem Radlader parallel zum Aufenthaltsraum vor, um dort den Abfall in die Radladerschaufel zu nehmen. Was er nicht sah: Sein Kollege Jamal Ö. war bereits vor die Schaufel getreten, um dort Abfälle hineinzuwerfen. Unglücklicherweise hatte er sich Herbert G. gegenüber nicht bemerkbar gemacht. Als Herbert G. die Radladerschaufel absetzen wollte, um sie anschließend zu beladen, landete diese direkt auf dem rechten Fuß von Jamal Ö. Etwa 5 cm des rechten Vorderfußes wurden zwischen Schaufelschneide und Boden eingequetscht. Jamal Ö. spürte einen heftigen Schmerz und begann zu schreien. Von diesem Schrei alarmiert, hob Herbert G.  die Schaufel sofort wieder an und befreite somit den Fuß. „Einer solchen Extrem-Belastung hält noch nicht einmal ein Sicherheitsschuh stand“, so der Ersthelfer, der Jamal Ö. versorgte. „Der Stahlkappenbereich wurde stark beschädigt, Sie können sich vielleicht vorstellen, wie der Fuß von Herrn Ö. aussah.“

So sah der Sicherheitsschuh von Jamal Ö. nach dem Unfall aus.
So sah der Sicherheitsschuh von Jamal Ö. nach dem Unfall aus.

Zwei Dinge führten aus Sicht des Betriebsleiters zum Unfall: „Herr Ö. versäumte es, sich mit seinem Kollegen im Radlader vorher zu verständigen, bevor er sich in den Gefahrenbereich begab. Zum anderen schätzte er die Abmessungen der Schaufel falsch ein und rechnete nicht mit dem kompletten Absenken der Schaufel. Vom Fahrerplatz aus war der Raum unmittelbar hinter der Schaufelspitze nicht vollständig einsehbar. Herr G. konnte also gar nicht eher reagieren.“

Kontextspalte

BAUZ Zeitung Seite 6

BAUZ kommt.

Weil soviel passiert, passiert jetzt was.