Inhalt

Die unterschätzte Gefahr

Blatteis

Ein Motorradfahrer bei regen

Wenn im Herbst die Blätter fallen, kann es auf den Straßen sehr rutschig werden. Denn Laub bildet in Verbindung mit Nässe eine schmierige Unterlage, die fast wie Glatteis ist. Dadurch werden die Bremswege erheblich länger. Diese Erfahrung machte auch Heike M. (38), Sachbearbeiterin aus Aachen.

„Es war ein Freitagnachmittag, gegen 15 Uhr. Ich war mit meinem Motorrad auf dem Heimweg von der Arbeit. Leider war ich’n bisschen spät dran: Um 15.30 Uhr hatte ich mich mit meinem Freund verabredet. Deshalb gab ich Gas“, berichtet Heike.

Gefährliches Laub
Eine Rechtskurve wird Heike zum Verhängnis. „Dort hatte sich feuchtes Laub angesammelt. Das sah gar nicht gefährlich aus, war aber im Endeffekt schlimmer als Schmierseife. Ich bin seitlich weggerutscht und von der Fahrbahn abgekommen.“ Heike verliert die Kontrolle über das Motorrad und rast eine Böschung hinunter. Eine Bodenwelle hebelt sie aus dem Sitz. „Ich flog in hohem Bogen durch die Luft. Als ich auf den harten Boden knallte, dachte ich, ich würde nie mehr atmen können. Der Brustkorb tat höllisch weh.“ Heike wird schwarz vor Augen.

Feuchte Blätter sind ebenso rutschig wie Glatteis.
Feuchte Blätter sind ebenso rutschig wie Glatteis.

Ohne Helm wär mehr kaputt
Ein aufmerksamer Autofahrer beobachtet den Unfall und holt Hilfe. Heike erwacht erst wieder im Krankenhaus. „Der behandelnde Arzt meinte, ich könne von Glück sagen, dass ich einen Helm aufhatte. Sonst wär ich jetzt wohl nicht mehr.“ Drei Rippen hat sich Heike beim Aufprall gebrochen. „Die eine hätte beinahe meine Lunge durchbohrt.“ Und überall Prellungen und Stauchungen. Für die nächsten vier Wochen werden die Kolleginnen auf Heike verzichten müssen.

Kontextspalte

BAUZ Zeitung Seite 11

BAUZ kommt.

Weil soviel passiert, passiert jetzt was.