Inhalt

Kurzinfos zu „Laufende Anlage“

Moment Mal!

Baustellenmaschine

Über diese futuristische Baustellenmaschine können Autos problemlos drüberfahren. So muss keine Straße mehr für Bauarbeiten gesperrt werden. Foto: Gosha Galitzky
Foto: Gosha Galitzky

Roter Teppich für Autos

Schluss mit Staus, Sperrungen, Umleitungen aufgrund von Straßenbauarbeiten. Diese Baustellenmaschine soll zukünftig für freie Fahrt sorgen. Das lange Kettenfahrzeug funktioniert ganz einfach: Während unten der Straßenbelag im Heiß-Recycling-Verfahren abgelöst, wieder verlegt und festgewalzt wird, fahren die Autos oben über eine Rampe wie über einen roten Teppich. So heißt auch diese Erfindung. Sämtliche Technologien, die in der Maschine zum Einsatz kommen, sind schon erprobt.


Aufstehhilfe

Sobald der Wecker losgeht, rollt er vom Bett weg. So soll man besser aus dem Bett kommen und schneller wach werden. Foto: www.nandahome.com
Foto: www.nandahome.com

Fliehender Wecker

Wer Probleme mit dem Aufstehen hat, braucht morgens einen besonderen Kick. Den liefert diese rollende Mini-Weckanlage. Über Tasten lassen sich Uhrzeit und Weckzeit einstellen. Ertönt morgens der Alarm, ist schnelles Aufstehen angesagt, denn der Wecker rollt beim zweiten Klingeln einfach los. Die Räder helfen ihm über Teppiche und kleine Bodenunebenheiten hinweg. Bis man den kleinen Schreihals endlich eingefangen hat, ist man hellwach.


Mensch & Maschine

Mal-Stunde als interaktives Kunstwerk: Fünf unterschiedliche Roboter porträtieren einen Menschen. Foto: HUMAN TRAITS #25RNP, dixit algorizmi gallery, Berlin
Foto: HUMAN TRAITS #25RNP, dixit algorizmi gallery, Berlin

Roboter-Zeichenkurs

Wie fühlt es sich an, von fünf Robotern gleichzeitig beobachtet und gezeichnet zu werden? Der französische Künstler Patrick Tresset hat den Maschinen menschliche Züge einprogrammiert. Die Roboter haben verschiedene Charaktere und sind unterschiedlich begabt im Porträtzeichnen. Jeder bringt einen anderen Stil zu Papier. Per Digitalkamera oder Webcam erkennen sie das Gesicht des Modells. Dann setzen sie ihren schwarzen Kugelschreiber aufs Papier und los geht’s. Die Porträts entstehen aus fünf verschiedenen Perspektiven. Wie menschliche Künstler unterschreibt jeder Roboter zum Schluss sein Werk.

Kontextspalte

BAUZ 31, Seite 6

BAUZ kommt.

Weil soviel passiert, passiert jetzt was.