Inhalt

Sturz bei Störungsbeseitigung führt zu wildem Ritt durch laufende Anlage

Durchgezogen

An der Sackaufgabe rutschte ein Mitarbeiter aus, stürzte auf das kniehohe Förderband und wurde sofort mitgerissen.

K./Nordrhein-Westfalen. – „Wie gut, dass Andy sich an nichts mehr erinnern kann. Das muss echt krass gewesen sein, vom Förderband mitgerissen zu werden“, erzählt Kollege Luca V. (28). „Erst durch den Bandtunnel und dann aufs Rollenband. Da hat er sich dann, schwer verletzt, mit aller Kraft festgeklammert und gekämpft, bis Hilfe kam.“

Andy C. (42) ist Anlagenbediener an einer Absackanlage. Am Unfalltag kam es zu einer Störung. Mehrere befüllte Säcke waren auf den Boden gefallen, jeder 25 Kilo schwer. Also schaltete Andy den Roto-Packer am Bedienpult ab und öffnete die elektrisch verriegelte Schutztür. Dann betrat er den Bereich der Sackaufgabe. Dort hob er die heruntergefallenen Säcke einzeln vom Boden auf und warf sie auf das laufende, kniehohe Förderband. Ob er dabei das Gleichgewicht verlor oder ausrutschte, weiß Andy nicht mehr. Jedenfalls stürzte er plötzlich auf das Förderband, das ihn sofort mitriss. Andy hatte keine Chance, herunterzuspringen oder sich zu befreien. Gnadenlos und unaufhaltsam wurde er durch den Bandtunnel gezogen, danach auf den Rollenförderer übergeben. Hier bot sich ihm die einzige Chance, das Ganze zu überleben – ein Bügel, der mögliche Staus der Säcke meldet. Mit eisernem Griff packte Andy zu und begann um Hilfe zu rufen.

„Gnadenlos und unaufhaltsam wurde er durch den Bandtunnel gezogen.“

Werksleiter Stephan K. traute seinen Ohren nicht, als er die Rufe hörte. Dann rannte er zur Unfallstelle. Dort sah er, dass Andy halb aufgerichtet am Bügel hing und sich wehrte, weiter mitgerissen zu werden. Stephan K. betätigte sofort den Not-Aus und leitete die Rettungskette ein. Schwer verletzt wurde Andy ins Krankenhaus gebracht.

„Ein Herunterfallen von Säcken an der Sackaufgabe ist grundsätzlich nicht auszuschließen“, so die zuständige Aufsichtsperson. „Ursache kann ein zu geringer Luftdruck der Abfüllanlage sein.“ Nach dem bestehenden Sicherheitskonzept durfte das Förderband bei abgeschaltetem Roto-Packer weiterlaufen. Wie der Unfall zeigt, besteht bei dieser Lösung grundsätzlich die Gefahr, vom tiefliegenden Förderband mitgerissen zu werden. Künftig muss das Förderband in das Schutzkonzept des Roto-Packers eingebunden werden.

Kontextspalte

BAUZ 31, Seite 3

BAUZ kommt.

Weil soviel passiert, passiert jetzt was.