Inhalt

„Anregungen ernst nehmen, Gefährdungen erkennen“

Beinaheunfälle

Betriebsleiter Detlev Klüver (r.) und Anlagenführer Dennis Biester erläutern im Gespräch wie anhand von Beinaheunfall-Karten bessere Lösungen im Betrieb entwickelt werden.
Betriebsleiter Detlev Klüver (r.) und Anlagenführer Dennis Biester erläutern im Gespräch wie anhand von Beinaheunfall-Karten bessere Lösungen im Betrieb entwickelt werden.

Betriebsleiter Detlev Klüver und Anlagenführer Dennis Biester erläutern, wie im CEMEX-Werk Bark Beinaheunfälle gesammelt und analysiert werden.

Was finden Sie gut an der Meldung von Beinaheunfällen?

Biester: Das Beste daran ist, dass die Arbeitssicherheit stetig verbessert wird. Durch jede einzelne Beinaheunfall-Karte, die geschrieben wird.

Klüver: Es ist ein Instrument, das Mitarbeiter mit einbindet und ihre Anregungen ernst nimmt. Und es entstehen dadurch neue, sichere Lösungen. Außerdem können wir die Richtung der Gefährdungen erkennen. Wie zum Beispiel: Sind das Dinge, die im Weg liegen, ist es Thema Ordnung/Sauberkeit?

Betriebsleister Detlev Klüver beim Ausfüllen einer Beinaheunfall-Karte.

Was passiert, wenn Sicherheitslücken deutlich werden?

Klüver: Sie werden abgestellt. Wenn es eine gravierende Sache ist, dann muss sofort gehandelt werden. Dann werden Teilbereiche gesperrt und wir arbeiten daran. Sonst nehmen wir die Meldung in den Wartungsintervall mit rein.

Weiß man, von wem die Beinaheunfall-Karte kommt?

Biester: Also anonymisiert sind sie bei uns nicht. Da hat auch noch keiner drum gebeten, anonym behandelt zu werden. Warum auch? Ich melde ja auch meine eigenen Fehler, die ich in der Anlage gemacht habe, um andere zu warnen. Es geht doch um unsere Sicherheit und Gesundheit.

Klüver: Bei uns gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder man reißt sich so eine Karte ab und schreibt es drauf. Was aber eigentlich öfter und üblich ist, dass die Mitarbeiter auf uns zukommen und sagen: „Pass auf, dort ist ein Missstand.“ Wir geben das dann direkt per Computer ins System ein. Das ist ein schneller, kurzer Weg. Dort wird hinterlegt, wer die Karte eingereicht und wer sie ins System eingegeben hat. Und dann wird so zeitnah wie nötig eine bessere Lösung entwickelt.

Kontextspalte

BAUZ 30, Seite 11

BAUZ kommt.

Weil soviel passiert, passiert jetzt was.