Inhalt

Crashtest-Dummys

Puppe am Steuer

Crashtest-Dummys testen als unterschiedliche Verkehrsteilnehmer die Sicherheit von Mensch und Maschine. Foto: iStockphoto
Crashtest-Dummys testen als unterschiedliche Verkehrsteilnehmer die Sicherheit von Mensch und Maschine. Foto: iStockphoto

Sie sitzen hinter dem Steuer, wirbeln durch die Luft, lassen sich überfahren im Dienste der Sicherheit. Bei ihrem Einsatz geht es um Leib und Leben. Was sie mitmachen, soll anderen erspart bleiben.

So Crashtest-Dummys haben einen harten Job. Wie Stuntpiloten warten sie auf ihren riskanten Einsatz, wenn neue Fahrzeuge getestet, Sicherheitsgurte geprüft oder Bewegungsabläufe bei Zusammenstößen von Verkehrsteilnehmern nachvollzogen werden. Ihre Mission endet meist mit Verletzungen oder einem Totalschaden. Um verschiedene Unfälle mit unterschiedlichen Verkehrsteilnehmern erforschen zu können, kommen ganz verschiedene Dummys zum Einsatz – vom kleinen Baby bis hin zu motorradfahrenden, großen Männerpuppen. Eine solche Puppe kann bis zu 250.000 € kosten. Mithilfe der Dummys lässt sich herausfinden, welche Fahrzeugteile bei Unfällen zu welchen Verletzungen führen. Dafür sind die Dummys lebensecht hergestellt mit Halswirbelsäule, Rippen, Kniescheiben. Sie tragen außerdem an den „Knackpunkten“ wie Kopf, Hals, Brustkorb, Oberschenkel, Schienbein oder Fußgelenk Messsonden, Sensoren und Fühler. Diese erfassen innerhalb einer Sekunde rund 10.000 wichtige Werte wie zum Beispiel Beschleunigung, Flugbahn, Tiefe der Verletzung. Daraus können Experten dann ableiten, was das für den menschlichen Körper heißt und welche Verletzungen die Folge wären. Der Testunfall an sich dauert noch nicht mal eine Sekunde. Nach einem Crashtest braucht ein Dummy eine gründliche Untersuchung. Spätestens nach dem fünften Einsatz wird er neu geeicht und zertifiziert.

Dummys wirbeln wie hier auf einem Quad-Bike durch die Luft für die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer. Foto: Picture Alliance
Dummys wirbeln wie hier auf einem Quad-Bike durch die Luft für die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer. Foto: Picture Alliance

Kontextspalte

BAUZ 29, Seite 8, Schwerpunkt: VISION ZERO

BAUZ kommt.

Weil soviel passiert, passiert jetzt was.