Inhalt

Atemschutzgeräte

Darth Vader lässt grüßen

Tragbares, mobiles Atemschutzgerät
Dieses Gebläseschutzsystem kann am Mann getragen werden und ist leicht zu handhaben. So kann sich der Träger auch draußen im Steinbruch frei bewegen. Starke körperliche Anstrengungen sind kein Problem.
Tragbares, mobiles Atemschutzgerät
Das Gerät ist auf dem Rücken befestigt. Es besteht aus dem Kopfteil, einem batteriebetriebenen Gebläse und mehreren Filtern. Die Luft wird per Schlauch zum Visierhelm geführt.
Stationäres Atemschutzgerät
Von einer mit Filtern ausgestatteten Druckluftanlage wird über feste Leitungen Frischluft zu den Arbeitsplätzen geführt. Diese kann bei Bedarf vorgewärmt werden. Über flexible Schläuche erreicht sie den Visierhelm des Mitarbeiters. Die Luftgeschwindigkeit wird über einen Regler gesteuert. Damit wird Zugerscheinungen vorgebeugt.
Stationäres Atemschutzgerät
Bestens geeignet für feste Arbeitsplätze sind stationäre Atemschutzgeräte. Diese sind mit ihrer Umgebung fest verbunden. Der Mitarbeiter trägt einen Visierhelm mit Schlauch. Über einen Druckluftregler kann der Luftstrom zum Kopfteil eingestellt werden.

Kontextspalte

BAUZ 27, Seite 9, Nebenthema: Atemschutz

BAUZ kommt.

Weil soviel passiert, passiert jetzt was.