Inhalt

Thermische Restenergien

Vorsicht, heiss!

Thermische Restenergie ist eine vielfältige Gefahr
Foto: iStockphoto

Eine offene Flamme, ein heißes Rohr, heiße Luft, die aus einem Ventil entweicht. Restenergien in Form von Hitze können schwere Verbrennungen bewirken. Die Gefahr im Kontakt mit heißen Oberflächen und heißen festen, flüssigen oder gasförmigen Stoffen wird oft unterschätzt.

Verbrennungen der Körperoberfläche können durch beabsichtigtes oder unbeabsichtigtes Berühren entstehen. Verbrennungen werden neuerdings in vier Schweregrade eingeteilt – von leichter Rötung (z. B. Sonnenbrand) über Blasenbildung, starke Schädigung der Haut bis hin zur tiefreichenden Verkohlung. Bei Verbrennungen mit heißem Bitumen gilt eine besondere Vorgehensweise. Wichtig als Erste-Hilfe-Maßnahme ist immer die ausreichende Kühlung. Auf keinen Fall sollte versucht werden, an der Haut klebendes Bitumen zu entfernen. Brandwunde steril abdecken, keine Brandsalbe oder Ähnliches aufbringen, sondern bei großflächigen oder schweren Verbrennungen einen Arzt oder eine Klinik aufsuchen. Probleme bei schweren großflächigen Verbrennungen sind vor allem Infektionsgefahr und Flüssigkeitsverlust. Diese Verbrennungen müssen auf den Intensivstationen spezieller Verbrennungskliniken behandelt werden. Achtung: ab 10 % verbrannter Haut besteht akute Lebensgefahr, also auch an den Notruf denken.

Kontextspalte

BAUZ 27, Seite 11, Gesundheit

BAUZ kommt.

Weil soviel passiert, passiert jetzt was.