Inhalt

Achtung! Dieser Unfall könnte passieren!

Eiserne Rutschpartie

Da hilft selbst der Helm nichts. Wer auf Rundstahlbündeln abrutscht und mit dem Kopf auf einem Pfosten aufschlägt, kann sich lebensgefährlich verletzen.
Unfall nachgestellt

Wenn Rundstahlbündel zwischengelagert werden, müssen diese an- und abgeschlagen werden. Dabei kommt es immer wieder vor, dass die Anschläger auf den Materialstapel klettern. Hier besteht Abrutsch- und Absturzgefahr!

Die 15 m langen Rundstahlbündel werden zwischen Rungen abgelegt und übereinandergestapelt. Dabei müssen die Anschlagseile aus dem Haken entfernt werden. Sie bleiben an den Bündeln für den späteren Weitertransport. Zum Abschlagen klettert der Anschläger gern mal zu Fuß auf das oberste Bündel. Doch die Rundstahle sind glatt und rutschig. Dabei kann es zum Absturz kommen. Im schlimmsten Fall landet man rückwärts mit dem Kopf auf einer Runge.

Deshalb: Für sicheren Standplatz beim An- und Abschlagen sorgen. Geeignete Hilfsmittel einsetzen. Ausreichend Platz im Lager für Verkehrswege einplanen.

Kontextspalte

BAUZ 26, „Abstürze vermeiden“, Seite 6

BAUZ kommt.

Weil soviel passiert, passiert jetzt was.