Inhalt

Stau-Beseitigung in Recyclinganlage

Klettertragödie

Über eine Steigleiter gelangte der Mitarbeiter auf die Zwischenbühne und von dort aus über Schutzgeländer und Konstruktionsteile hochbis zur offenen Revisionsklappe.

M./Nordrhein-Westfalen. – „Gerald war am Sortierband, ich an der Anlage“, erzählt Anlagenbediener Freddy C. (37). „Plötzlich gab es einen Stau. Wir haben kurz gesprochen. Dann bin ich los die Störung beseitigen. Als ich die Anlage anschalten wollte, um zu sehen, ob wieder alles läuft, lag Gerald plötzlich reglos am Boden.“

Der Unfall lässt sich nur herleiten. Direkte Augenzeugen gab es nicht. Als der Stau an der Recyclingmaschine auftrat, stellte Freddy die Anlage sofort ab. Er vermutete ein Bewehrungseisen. Gerald K. (32), als Sortierer am Band tätig, verließ wegen des Stillstandes seinen Arbeitsplatz. Nach kurzem Gespräch mit Freddy ging Gerald zur Siebmaschine.

„Der Einsatz der Hubarbeitsbühne hätte diesen Unfall verhindert.“

Kletterpartie über die Anlage
Von dort stieg Gerald offenbar auf die Anlage. Über eine Steigleiter kletterte er auf die Zwischenbühne und von dort aus über Schutzgeländer und Konstruktionsteile hoch bis zur offenen Revisionsklappe. Seine Lage am Boden spricht dafür, dass Gerald erst abrutschte und dann über das Geländer abstürzte. Es ist anzunehmen, dass er Bewehrungseisen entfernen wollte, die sich im Abwurfkasten verklemmt hatten. Ein Eisen lag neben ihm am Boden, ein zweites klemmte im Kasten.

„Dieser Absturzunfall zeigt, wie wichtig Sicherungsmaßnahmen und der Einsatz von Hilfsmitteln bei der Störungsbeseitigung sind,“ so die zuständige Aufsichtsperson. „Herr K. hatte keinen Auftrag zur Hilfe bei der Störungsbeseitigung. Sein Einsatz führte leider zu einer tödlichen Kletteraktion auf der Anlage. Dabei war auf dem Betriebsgelände eine sichere Hubarbeitsbühne für Arbeiten in der Höhe vorhanden. Herr K. war im sicheren Umgang mit der Hubarbeitsbühne unterwiesen.“

Kontextspalte

BAUZ 26, „Abstürze vermeiden“, Seite 5

BAUZ kommt.

Weil soviel passiert, passiert jetzt was.