Inhalt

Sicherung von Gitterrosten

Sitzt bombenfest

Was bei der Sicherung von Gitterrosten zu beachten ist.

Gitterroste kommen am häufigsten auf Laufstegen, Treppen, Arbeitsbühnen oder Lagerflächen zum Einsatz. Sie müssen Wind und Wetter standhalten, Material und Personen tragen und Schwingungen aushalten. In Bereichen, in denen Absturzgefahr besteht, müssen Gitterroste besonders gegen Verschieben und Anheben gesichert sein.

Dazu sollten sie jeweils an ihren vier Eckpunkten befestigt werden. Eine zusätzliche Unterkonstruktion erhöht die Tragfähigkeit. Bei Transport oder Instandsetzungsarbeiten kommt es häufiger vor, dass aus geschlossenen Flächen einzelne Roste kurzzeitig herausgenommen werden, z. B., um eine Öffnung in der Arbeitsbühne nutzen zu können oder an darunterliegenden Teilen zu arbeiten. In diesem Fall müssen die um die Öffnung liegenden Nachbarroste besonders auf sicheren Sitz und Tragfähigkeit geprüft werden. Denn beim Gehen können horizontale Kräfte auftreten, die zum Verschieben und Abkippen der Roste führen und damit zum Absturz von Personen. Lose Befestigungen sind sofort festzuziehen. Durchgebogene Roste auf keinen Fall umdrehen und wieder fixieren, sondern auf jeden Fall ersetzen. Nicht nur die Roste, sondern auch die Befestigungen müssen in regelmäßigen Abständen auf Sicherheit und Wirksamkeit geprüft werden. Wann und wie oft, ergibt sich aus der Gefährdungsbeurteilung, den Hinweisen des Herstellers und der betrieblichen Praxis. Fragen Sie dazu Ihren Vorgesetzten.

Kontextspalte

BAUZ 26, „Abstürze vermeiden“, Seite 3

BAUZ kommt.

Weil soviel passiert, passiert jetzt was.