Inhalt

Unfall am Schachtringfertiger

Der Finger steckt drin!

Unfallort: Der Schachtringfertiger.

Willi T. (33) wird den Unfall am Schachtringfertiger nicht vergessen. Denn es gibt ein sichtbares Zeichen an seiner Hand. Die Spitze seines rechten Zeigefingers einschließlich Fingernagel fehlt.

Zur Höhenverstellung wird die Form mit dem Hallenkran nach oben abgehoben. Anschließend wird das Unterteil an den Hallenkran angehängt und die Haltebolzen werden entfernt. Der Kranführer in der Halle bedient den Kran nach Zeichen des Mitarbeiters im Keller.

In diesem Fall war das Willi. Und Willi musste kontrollieren, ob das Unterteil die richtige Höhe erreicht hat, und anschließend die Haltebolzen wieder anbringen.

Der Haltebolzen passte nicht. Der Mitarbeiter fühlte in der Bohrung nach dem Bolzen.
Der Mitarbeiter vergaß seinen Finger in der Bohrung und gab dem Kranführer das Zeichen zum Anheben. Dabei wurde sein Finger abgeschert.

Doch an dem Tag passte der Haltebolzen nicht in die Führung. Deshalb fühlte Willi in der Bohrung für den Bolzen nach. Gedankenverloren beließ er seinen Finger in der Bohrung und gab gleichzeitig dem Kranführer das Zeichen zum Anheben. Dabei wurde seine Fingerkuppe abgeschert.

Der Unfall zeigt, wie wichtig Wachsamkeit und Konzentration bei der Arbeit sind, gerade, wenn es sich um Arbeiten handelt, bei der eine gefühlte Routine besteht.

Kontextspalte

BAUZ 25, Schwerpunkt: „Hand und Handschutz“, Seite 7

BAUZ kommt.

Weil soviel passiert, passiert jetzt was.