Inhalt

Moment mal!

Kurzinfos zur „Hand“

Wissenswertes

Das Hand-Museum in Wolnzach, Bayern, hat viele kuriose Stücke in petto.
Foto: www.museum-der-hand.de

Ein Museum für die Hand

Die Hand ist ein wahres Wunderwerk. Als wichtigstes Werkzeug des Menschen ist sie feinmotorisch top, äußerst präzise und hochsensibel. Als sprechende Hand übermittelt sie per Gesten und Haltungen Botschaften zwischen Menschen. Das Museum „Kulturgeschichte der Hand“ in Wolnzach (Bayern) zeigt Hände und ihre Symbolik, Geschichte, Besonderheiten. Besucher können spannende Experimente mit der eigenen Hand durchführen.


Brailleschrift

Die Finger als Augen. Mit der Braille-Schrift können auch blinde Menschen lesen.
Foto: iStockphoto

Lesen mit der Hand

Auf den feinen Tastsinn der Finger sind besonders sehbehinderte oder blinde Menschen angewiesen. Denn sie lesen Brailleschrift, die 1825 von Louis Braille erfunden wurde. Die Buchstaben, Zahlen und Satzzeichen bestehen aus einem Noppen-Punktmuster mit jeweils drei Punkten in der Höhe und zwei in der Breite. 64 verschiedene Muster sind möglich. Eine Aneinanderreihung ergibt Wörter und Sätze. Brailleschrift findet man z. B. auf Computern, in Fahrstühlen, an Bankautomaten.


Weltrekord

Tameru Zegeye bei seinem Weltrekordversuch im Handstand-Krückenlaufen.
Foto: Picture Alliance

Handstand auf Krücken

Tameru Zegeye bewegt sich meisterhaft auf Krücken. Wer ihn so auf Händen laufen sieht, kann es kaum glauben. Bis zu seinem 16. Lebensjahr bewegte Zegeye sich wie eine Schlange vorwärts. Seine Beine waren verdreht, seine Füße standen nach hinten. Heute, neun Operationen später, läuft er kurze Strecken auf zwei Beinen. Zegeye hält den Weltrekord im Handstand-Krückenlaufen. Im Stadion von Addis Abeba schaffte er 76 Meter in einer Minute.

Kontextspalte

BAUZ 25, Schwerpunkt: „Hand und Handschutz“, Seite 6

BAUZ kommt.

Weil soviel passiert, passiert jetzt was.