Inhalt

Vibration an Hand und Arm

Leichenfinger

Nicht nur die Finger sind gefährdet: Durch Vibrationen können auch Schäden an Ellenbogen und Schultern entstehen.
Nicht nur die Finger sind gefährdet: Durch Vibrationen können auch Schäden an Ellenbogen und Schultern entstehen. Foto: Vertebro

Beim Bohren werden plötzlich zwei Finger weiß. Sie kribbeln, fühlen sich taub an und schmerzen. Manchmal geht das Tastgefühl verloren. Manchmal die Kraft zu greifen. Das vibrierende, von Hand geführte Werkzeug ist Auslöser für die Durchblutungsstörung.

„Leichenfinger“ treten hauptsächlich bei Frequenzen von 20 bis 1.000 Schwingungen pro Sekunde auf. Die langjährige Vibration von Werkzeugen und Maschinen kann zu kalten, weißlich verfärbten, gefühllosen Fingern führen, die kaum noch zu gebrauchen sind. Häufig betroffen sind Mitarbeiter, die regelmäßig Schleif-, Trenn-, Bohr- und Meißelarbeiten durchführen, wie beispielsweise Steinmetze. Die offizielle Krankheitsbezeichnung lautet „vibrationsbedingtes vasospastisches Syndrom“ (VVS). Sie wird bei entsprechender Vorgeschichte auch als Berufserkrankung anerkannt. Eine Besserung der Beschwerden ist bei Vermeiden der Vibration zu erwarten. Vorbeugend können stark vibrierende Maschinen ausgetauscht werden oder spezielle Handschuhe mit Vibrationsschutz getragen werden.

Für Arbeiten mit speziellen vibrationsstarken Maschinen und Werkzeugen gibt es vibrationsdämpfende Handschuhe.
Foto: iStockphoto

Kontextspalte

BAUZ 25, Gesundheit, Seite 10

BAUZ kommt.

Weil soviel passiert, passiert jetzt was.