Inhalt

Gehörschutz

Hörst du mich?

Einmalstöpsel in verschiedensten Ausführungen bieten guten Schutz, sind hygienisch und preisgünstig.
Foto: Fotolia

Lärm ist nicht nur störender Schall. Lärm gehört zu den häufigsten Gefährdungen im Arbeitsleben. Aber auch im privaten Bereich geben sich besonders junge Menschen ordentlich was auf die Ohren. Ist das Gehör erst einmal geschädigt, gibt es kein Zurück. Je mehr Hörsinneshärchen durch Lärm zerstört werden, desto schlechter ist das Hörvermögen.

Deshalb: rechtzeitig vorbeugen und die Ohren ausreichend schützen. Beim Gehörschutz stehen verschiedene Systeme zur Auswahl. Neben dem klassischen Kapselgehörschutz gibt es auch Alternativen. Einmalstöpsel in verschiedensten Ausführungen bieten guten Schutz, sind hygienisch und preisgünstig. Wer häufig an einem Lärmarbeitsplatz arbeitet, für den wären speziell angefertigte eigene Gehörschützer (Otoplastiken) richtig. Die schützen optimal. Ob das Gehör noch intakt ist, kann bei einer speziellen Vorsorge (G20) festgestellt werden. Fragen Sie Ihren Betriebsarzt oder Ihre Sicherheitsfachkraft.

Kontextspalte

BAUZ 25, Gesundheit, Seite 10

BAUZ kommt.

Weil soviel passiert, passiert jetzt was.