Inhalt

Moment mal!

Kurzinfos zu winterlichen Themen

Schneeskulpturen­

Skulptur auf dem Schnee­skulpturenfestival in Harbin (China)
Foto: corbis

Kunst aus Eis und Schnee

Einen Schneemann bauen kann jeder. Was aber beim Schnee­skulpturenfestival in Harbin (China) entsteht, hat ganz andere Dimensionen. Jedes Jahr wird hier eine märchenhafte Welt aus Eis und Schnee geformt. Wochenlang arbeiten die Künstler an ihren Werken, die nachts beleuchtet werden. Einige davon schaffen es sogar ins Guinnessbuch der Rekorde. So zum Beispiel eine Kopie der chinesischen Mauer, die eine eindrucksvolle Länge von 958 Metern besaß. Das Festival wird seit 1985 jährlich von Dezember bis Mitte Februar veranstaltet.


Hagelkorn

Das größte Hagelkorn der Welt misst 48 cm im Umfang.
Foto: LWL

Was für ein Oschi

Hagelkörner werden zwischen 0,5 cm und 20 cm groß und sind 100 bis 500 Gramm schwer. Doch was in South Dakota (USA) am 9. August 2010 herunterkam, sprengt alle Grenzen. Das größte Hagelkorn der Welt misst 48 cm im Umfang. Ungefähr so viel wie eine kleine Melone. Dazu ist es 875 Gramm schwer. Eine Kunststoff-Kopie des Hagelkorns ist bis 2014 in Waltrop in der Ausstellung „Regen, Schnee und Hagel. Vom Wetterbericht bis zum Klimawandel“ zu sehen. 


Iglu-Hotel

Schlafen auf einem beleuchteten Eisbett im Iglu Hotel.
Foto: www.eskimska-vas.si

Übernachten im Schneehaus

Abendessen am Eistisch? Schlafen auf einem beleuchteten Eisbett? Möglich ist das im Iglu-Hotel. Im Inneren des Schneehauses herrschen Temperaturen um die 0 °C. Winterfeste Kleidung und Ausrüstung sind zu empfehlen. Damit es nicht zu Erfrierungen kommt, gibt es warme Mahlzeiten, Getränke und Expeditionsschlafsäcke für die Nacht. Wer möchte, kann sich auch sein Iglu selbst bauen und dann darin übernachten.

Kontextspalte

BAUZ Seite 6 Schwerpunkt „Arbeiten im Winter“

BAUZ kommt.

Weil soviel passiert, passiert jetzt was.