Inhalt

Wie das Großsegel der Alinghi auf See instandgesetzt wird

Meisterhafte Reparatur

Qualifikation zum Segelklassiker America's Cup! Eine Reparatur auf See ist notwendig.
Foto: Picture Alliance

Kaum zu glauben. Das Großsegel der Alinghi flattert im Wind. Materialbruch kurz nach dem Startschuss beim Rennen um die Qualifikation zum Segelklassiker America's Cup! Eine Reparatur auf See ist notwendig.

Kein Problem für die Crew. Denn die hat auch diesen eher seltenen Schadensfall zwei Wochen zuvor analysiert, durchdiskutiert und entsprechende Maßnahmen vorbereitet. Der Niederländer Pieter van Nieuwenhuyzen klettert an die Mastspitze. In einer 15 Minuten langen Reparatur gelingt es, das Segel wieder zu stabilisieren und die Aufholjagd zu starten. Denn zu diesem Zeitpunkt hat das Team Germany bereits 300m Vorsprung ersegelt. Der Alinghi-Crew gelingt das scheinbar Unmögliche. Das Schweizer Team besiegt mit einer meisterhaften Leistung das Team Germany. Alinghis Stratege Peter Holmberg beschreibt die eindrucksvoll schnell und
präzise durchgeführte Reparatur seines Teams später als „eine gut geplante kleine Feuerübung für alle in der Mannschaft.“

Kontextspalte

BAUZ Zeitung Seite 12

BAUZ kommt.

Weil soviel passiert, passiert jetzt was.