Inhalt

Handschuh zerfetzt, Daumen abgerissen

Arbeiten an der Säulenbohrmaschine

Eine Säulenbohrmaschinen

E./Saarland. – „Wie konnte denn das bloß passieren?“ Die Stimme von Azubi Sören W. (17) überschlägt sich fast. Sein Ausbilder, Schlosser René G. (36), ist erschüttert. Er muss immer noch an das Blut denken. Und an den Daumen, den sein Kollege Arno verloren hat.

Einige Stunden zuvor kam Lkw-Fahrer Arno F. (44) während einer Fahrpause in die Werkstatt. Zu René sagte er, er wolle einen Kantenschützer für einen Ladungssicherungsgurt herstellen. Die Löcher in den C-Schlauch-Abschnitten wollte er mit einer Säulenbohrmaschine machen.

An Säulenbohrmaschinen  dürfen niemals Handschuhe  getragen werden.
An Säulenbohrmaschinen dürfen niemals Handschuhe getragen werden.
Arnos zerfetzte Handschuhe: In  der Klinik konnte Arnos Daumen  wieder angenäht werden.
Arnos zerfetzte Handschuhe: In der Klinik konnte Arnos Daumen wieder angenäht werden.

„Ich habe Arno noch gesagt, dass solche Löcher gestanzt und nicht gebohrt werden“, seufzt Rene. „In dem Moment ratschte es. Plötzlich schlug Arno mit dem Gesicht gegen die Bohrmaschine. Seine Brille war total verbogen. Und dann der zerrissene Handschuh ... mit dem abgerissenen Daumen drin.“

Der Werksleiter fasst den Unfall folgendermaßen zusammen: „Der Bohrer verfing sich im C-Schlauch. Mit der linken Hand wollte Arno F. den Schlauch festhalten, als der plötzlich rumgerissen wurde. Der Bohrer hat sich in Arnos Handschuh gefressen.“

In der Betriebsanweisung neben der Säulenbohrmaschine  ist eindeutig festgelegt, dass an solchen Maschinen niemals Handschuhe getragen werden dürfen. Außerdem: Löcher in Gewebe sind stets zu stanzen, nicht zu bohren.

Kontextspalte

BAUZ Zeitung Seite 10

BAUZ kommt.

Weil soviel passiert, passiert jetzt was.