Inhalt

Achtung! Dieser Unfall könnte passieren

Fataler Fehlschuss!

Einsatz von Druckluftnaglern

Mit Karacho schießen die 50 mm langen Metallklammern ins Holz.
Ein eingeklemmter Finger

Eine Lagerhalle im Natursteinwerk: Mit Karacho schießen die 50mm langen Metallklammern ins Holz. Daraus entstehen Paletten, um die Natursteintafeln versandfertig zu machen. Ein Druckluftnagler wird zur Hand genommen, um die vorgefertigten Bausätze zu montieren. Das geht schnell, kann aber – wenn man nicht konzentriert bei der Sache ist – auch schnell danebengehen.

In der Regel werden die einzelnen Holzelemente mit einer Hand gehalten und mit dem Nagler in der anderen Hand geklammert. Gern wird zum Gegenhalten dabei ein Knie, Fuß oder Ellen­bogen benutzt. Das ist gefährlich, besonders, wenn nach längerer Arbeit die Konzentration sinkt. Auf die geringe Entfer­nung wirken Druckluftnagler wie Schussapparate.

Schnell kann es passieren, dass die Nägel und Klammern das Werkstück durchschlagen oder beim Arbeiten an Kanten, Astlöchern oder anderen Fehlstellen abgleiten. Sie treten dann an unerwarteter Stelle aus dem Holz aus und rammen sich in Knie, Fuß oder Ellenbogen.

Deshalb: Nur nach sorgfältiger Unterweisung mit Druckluftnaglern arbeiten.

 Jugendliche nur unter Auf­sicht arbeiten lassen. Genügend Sicherheitsabstand (mindes­tens Nagel-/Klammerlänge) beim Gegen- bzw. Festhalten einhalten. Nach beendeter Arbeit Gerät von der Druckluftleitung bzw. vom Netz trennen und Magazin entleeren. 

Kontextspalte

BAUZ Zeitung Seite 10

BAUZ kommt.

Weil soviel passiert, passiert jetzt was.