Inhalt

Kollision kurz vorm Parken

Pendelpilot

Nachgestellt:  Der 15-Ton­nen-Koloss  erwischte Horst an  der Schulter.
Nachgestellt: Der 15-Ton­nen-Koloss erwischte Horst an der Schulter.

W./Hessen. – „Wenn 15 Tonnen Beton auf dich zukommen und du nicht mehr ausweichen kannst, siehst du ganz schön alt aus“, so Betonwerker Horst W. (52). Beim Einfahren der Stützen in den Abstellplatz erwischte ihn das Riesenpendel an der Schulter. Die Folge: Schulterbruch, Eckgelenkssprengung, Sehnenriss.

„Qualität ist oberstes Ziel unserer Produktion von Fundamentstützen aus Beton“, so Werksleiter Martin D. (47). „Um Schäden zu vermeiden, müssen die Stützen nach dem Ausschalen aushärten. Zur Zwischenlagerung werden sie mit dem Hallenkran auf den Verladehof transportiert. Sobald sie ausgehärtet sind, werden sie für den Bau von Hallen- und Industrieanlagen auf Spezialfahrzeuge verladen.“ Doch wohin mit den Dingern in einem gut gefüllten Lager? Keine leichte Aufgabe für Horst W., noch freie Plätze zu finden.

„Eine ganz kleine Pendelbewegung reicht, um jemanden beim Transport schwer zu verletzen“
Betonwerker Horst W. (52)

Beim Transport großer, schwerer Bauteile muss eine zweite Person zur Verfügung stehen.

Beim Einfahren in den Einstellplatz wurde es eng. In der einen Hand die Steuerflasche, die über ein Kabel direkt mit dem Hubmotor des 25-Tonnen-Kranes verbunden ist. Mit der anderen Hand versuchte Horst die Drehbewegung der Stütze einzuleiten. Hierbei geriet der „Koloss“ in eine leichte Pendelbewegung. Um auszuweichen ging Horst zwei Schritte zurück und übersah das hinter ihm bereits abgestellte Fertigteil. Wie eine Gurkenscheibe im Sandwich geriet Horst zwischen die Stützen. Obwohl die Bewegung nur gering war, reichte das enorm hohe Gewicht am Kranhaken völlig aus, ihn an seiner Schulter schwer zu verletzen.

„Der Transport eines derart schweren Bauteils ist allein nicht sicher durchführbar“, so die Aufsichtsperson. „Hier hätten von vornherein entsprechende Schutzmaßnahmen eingeleitet werden müssen.“

Kurz & knapp

  • Beim Transport großer, schwerer Bauteile muss eine zweite Person zur Verfügung stehen.
  • Eine funkferngesteuerte Kranbedienung lässt dem Bediener mehr Spielraum für die eigene Sicherheit.
  • Aus der Gefährdungsbeurteilung muss erkennbar sein, was jeder Mitarbeiter in besonders gefährlichen Situationen tun muss.
  • Nie einen Standplatz zwischen der Last und festen Teilen wählen.

Kontextspalte

BAUZ Zeitung Seite 6

BAUZ kommt.

Weil soviel passiert, passiert jetzt was.