Inhalt

Richtig schützen

Überdosis Sonne

Sonnenbrand ist rot, heiß und macht, dass die Haut spannt, Blasen wirft oder sich schält.
Foto: pixelio/Fotolia

Er ist rot, heiß und macht, dass die Haut spannt, Blasen wirft oder sich schält. Sonnenbrand entsteht, wenn die Haut zu viel UV-Strahlung abbekommt. Wer öfter mal einen Sonnenbrand riskiert, schädigt seine Haut dauerhaft. Verbrannte Haut altert schneller und ist besonders stark hautkrebsgefährdet.


So geben Sie dem Sonnenbrand keine Chance:

  • Finden Sie Ihren Hauttyp heraus (z. B. Checkliste www.bkk24.de > Gesund­heit > Gesundheitstests).
  • Verwenden Sie Sonnenschutzmittel, die Ihrem Hauttyp entsprechen. Tragen Sie diese eine halbe Stunde, bevor Sie in die Sonne gehen, auf. Nachcremen nicht vergessen!
  • Tragen Sie Sonnenbrillen mit UV-Schutzfilter.
  • Meiden Sie die Sonne mittags (50 Prozent der UV-Tag­es­ge­samt­dosis werden zwischen 11 und 14 Uhr abgestrahlt). Auch bei bedecktem Himmel wirkt die UV-Strahlung.
  • Bedecken Sie Haut, Kopf und Nacken mit Kleidung. Benutzen Sie gerade zu Beginn der Saison Sonnenschutzmittel mit hohem Lichtschutzfaktor (ab 20 aufwärts).

 

 

 

Kontextspalte

BAUZ Zeitung Seite 10

BAUZ kommt.

Weil soviel passiert, passiert jetzt was.