Inhalt

Mönninghoff GmbH & Co. KG

Das leise Betonwerk

Frischbeton wird durch Rüttelenergie verdichtet. Und dabei entsteht üblicherweise viel Lärm. Um den zu reduzieren, kommt auch selbstverdichtender Beton zum Einsatz, wie zum Beispiel in der Fertigteilproduktion. Anders sah es lange Zeit im Bereich der Betonwaren aus. Hier wird erdfeuchter Beton verwendet, da die Produkte nach dem Betonieren und Verdichten sofort entschalt werden. Beim Verdichten des Betons durch Rütteln entsteht Lärm durch die ständigen Schläge von Stahl auf Stahlform. Doch was, wenn die Form aus schlagfestem Kunststoff besteht? Diese Idee verfolgte die Mönninghoff GmbH & Co KG weiter und entwickelte eine ganz neue Formenreihe.

Um das  Unternehmensziel ein „leises Betonwerk“ zu erreichen, musste ein neuer Weg gefunden werden. Falls es gelänge, eine Form aus Kunststoff zu bauen, könnte die Lärmquelle vermieden werden. Nur musste diese Form ebenfalls  im Dauereinsatz stabil sein. Produktqualität  und Maßhaltigkeit mussten gewährleistet sein. Und so machten sich Dirk Hasekamp (Werkmeister und Sicherheitsfachkraft) und Dieter Godehardt (Werkmeister Schreinerei und Fertigteile) mit ihren Mitarbeitern ans Werk, aus schlagfesten Kunststoffplatten, die zuvor für Aussparungskörper in den Stahlformen eingesetzt wurden, eine komplette Form zu bauen und zu testen.

Eine ausgezeichnete Idee
Die erste Form, die auf dem Rüttelbalken einer Humarbo-Maschine befestigt wurde, bestand den Versuch mit optimalen Ergebnissen: Der Lärm beim Rüttelvorgang konnte um über 25 dB(A) reduziert werden. Außerdem erwies sie sich als stabil und maßhaltig. Auch im Dauereinsatz. Weitere Vorteile gegenüber den herkömmlichen Stahlformen stellten sich alsbald heraus: Der Formenbau war einfacher und
kostengünstiger, die Qualität der Betonoberfläche überzeugte und das fertige Betonteil ließ sich besser entschalen. Diese Idee wurde 2008 mit dem Förderpreis der BG  RCI ausgezeichnet. Ein Jahr später erhielt das Unternehmen auch den Innovationspreis der Beton- und Fertigteilindustrie sowie den Deutschen Arbeitsschutz-Preis.

Werkmeister und Sicherheitsfachkraft Dirk Hasekamp (links) und Dieter Godehardt, Werksmeister Schreinerei und Fertigteile (rechts), zeigen die neuentwickelte Dreh-Zieh-Form mit Stahlrahmen zur Verstärkung.
Werkmeister und Sicherheitsfachkraft Dirk Hasekamp (links) und Dieter Godehardt, Werksmeister Schreinerei und Fertigteile (rechts), zeigen die neuentwickelte Dreh-Zieh-Form mit Stahlrahmen zur Verstärkung.
Vorher – nachher: Vorarbeiter Daniel Rosburg zeigt den Fülltrichter aus Kunststoff. Im Vordergrund: der alte Trichter aus Stahl – eine lästige Lärmquelle.
Vorher – nachher: Vorarbeiter Daniel Rosburg zeigt den Fülltrichter aus Kunststoff. Im Vordergrund: der alte Trichter aus Stahl – eine lästige Lärmquelle.
Im Formenlager: Dirk Hasekamp demonstriert die Kunststoffform mit Luftbedüsung zum leichten Entschalen.
Im Formenlager: Dirk Hasekamp demonstriert die Kunststoffform mit Luftbedüsung zum leichten Entschalen.
Die Stahlbetonbauer Christopher  Stanke und Srkadi Reger betonieren zwei Kunststoffformen auf dem Rüttelbalken einer Humarbo-Maschine.
Die Stahlbetonbauer Christopher Stanke und Srkadi Reger betonieren zwei Kunststoffformen auf dem Rüttelbalken einer Humarbo-Maschine.
Sebastian Friedag (Schreiner) baut eine neue Kunststoffform.
Sebastian Friedag (Schreiner) baut eine neue Kunststoffform.
Sergej Gross (Schreiner) schneidet die Kunststoffrohlinge an der Formatkreissäge zu.
Sergej Gross (Schreiner) schneidet die Kunststoffrohlinge an der Formatkreissäge zu.

Das lästige Tragen des Gehörschutzes ist an vielen Arbeitsbereichen entbehrlich geworden. Neben der Lärmreduzierung um mehr als 25 dB(A) beim Rütteln der Form überzeugen insbesondere die bessere Haltbarkeit, das geringere Gewicht und die kostengünstige Herstellung in der eigenen Schreinerei. Durch neue Entwicklungen des Herstellers der Kunststoffplatten wird Material mit sehr  hoher Verschleißfestigkeit und sehr guten Gleiteigenschaften verwendet, so dass sich die Betonteile noch leichter ausschalen lassen. Aber auch die Mönninghoff GmbH & Co. KG bleibt erfinderisch. Immer wieder werden neue Einsatzgebiete des Formenbaus aus Kunststoff erschlossen und neue Produktentwicklungen erweitern den Formenpark. Beispiele hierfür sind: komplette Rütteltische aus Kunststoff, Kleinteileformen für Handfertigung, Dreh-Kipp-Formen mit Außenrüttlern. Das Beispiel zeigt, dass Verbesserungen im Arbeitsschutz nicht immer nur Kosten verursachen, sondern die Wirtschaftlichkeit der Produktion auch erhöhen können.

Kontextspalte

BAUZ Zeitung Seite 11

BAUZ kommt.

Weil soviel passiert, passiert jetzt was.