Inhalt

Verkehrssicherheitskampagne

„Stopp den Tod auf der Straße!“

Ein Plakat mit dem Satz: "Runter vom Gas"
Foto: Fotolia

„Den eigenen Tod, den stirbt man nur – den Tod der anderen muss man leben.“ Diese Zeilen stammen aus dem Gedicht einer Mutter, die ihren Sohn bei einem Verkehrsunfall verloren hat.

Wenn ein Mensch auf der Straße sein Leben verliert, ändert sich von einem Moment auf den anderen auch das Leben seiner Familie und Freunde. Die, die zurückbleiben, werden von Trauer, Fragen oder Schuldgefühlen geplagt – meistens für immer.

Die Folgen bleiben für immer
Insgesamt starben im vergangenen Jahr in Deutschland 4.152 Menschen bei Unfällen im Straßenverkehr. Davon ließen 1.632 Menschen ihr Leben, weil sie zu schnell waren. Die Folgen von Fehlverhalten im Straßenverkehr können nie wieder rückgängig gemacht werden. Die Angehörigen wünschen, der geliebte Mensch hätte seinen Fuß vom Gas genommen. Oder in ihnen brodelt eine unendliche Wut, weil ein anderer durch seine Fahrweise den Ehemann, die Freundin oder den Sohn in den Tod gerissen hat.

Die Opfer von Verkehrsunfällen und ihre Angehörigen stehen im Mittelpunkt der 3. Staffel der Verkehrssicherheitskampagne „Runter vom Gas!“. Die Botschaft: Überhöhte Geschwindigkeit und Risikobereitschaft können tödlich sein!

Kontextspalte

BAUZ Zeitung Seite 9

BAUZ kommt.

Weil soviel passiert, passiert jetzt was.