Inhalt

Stapler streift Fußgänger

Rüder Rempler

Nachgestellt: Beim Betreten der Halle blickte Klemens V. nur nach rechts und sah somit den Gabelstapler nicht, der zur Kurvenfahrt ansetzte.
Nachgestellt: Beim Betreten der Halle blickte Klemens V. nur nach rechts und sah somit den Gabelstapler nicht, der zur Kurvenfahrt ansetzte.

D./Hessen. Aus Schaden sollte man klug werden, z. B. Schwachstellen beseitigen, die Unfälle begünstigen. Ein Betonwerk hat das vorgemacht.

Klemens V. (34) und Jakob F. (42) sind zusammengestoßen. Der eine liegt seit Tagen mit gebrochenem Schulterblatt und Muskelabriss im Krankenhaus. Den anderen plagt das schlechte Gewissen. Der Unfall geschah am Seiteneingang einer Produktionshalle. Diese (Halle 1) liegt zwischen Verwaltungsgebäude und einer weiteren (Halle 2). Hier sind täglich Dutzende von Kollegen unterwegs. Sie müssen Halle 1 durchqueren, um auf dem kürzesten Weg zu Halle 2 zu kommen. Eine gelbe Linie trennt den Fußgängerweg entlang der Wand zwar optisch vom Fahrbereich der Gabelstapler ab. Aber der Weg ist sehr schmal und manchmal ist dort richtig was los. Also heißt es sowohl für Fußgänger als auch für Gabelstaplerfahrer: Augen auf!

Nachgestellt: Mit dem Heck des Gabelstaplers wurde Klemens V. getroffen.
Nachgestellt: Mit dem Heck des Gabelstaplers wurde Klemens V. getroffen.

Tunnelblick total
An diesem Tag betritt Klemens den Seiteneingang von Halle 1, um zu seinem Arbeitsplatz in Halle 2 zu kommen. Seine Schicht hat schon begonnen. Er ist spät dran. Gedankenverloren betritt er die Halle. In diesem Moment ist dort auch Jakob F. (42) mit seinem Stapler unterwegs, um einen Formenkasten von der Umlaufanlage zu entnehmen. Die Entnahmestelle dafür liegt gegenüber dem Seiteneingang. Jakob muss eine Kurve fahren, um diese Stelle zu erreichen. Während er sich auf sein Fahrmanöver konzentriert, tritt Klemens zur Tür herein. Jakob schaut nach links, bemerkt ihn nicht. Und Klemens ist immer noch in Gedanken. Er befindet sich zwar noch auf dem markierten Fußweg, ist aber dem Fahrweg schon sehr nah. In dem Moment holt Jakob nach links aus, um in die Entnahmestelle zu zirkeln. Da gibt es einen Schlag. Jakob stoppt – und sieht Klemens, der auf dem Boden liegt. Der Stapler hatte ihn mit dem Heck an der Hüfte erwischt. Klemens schleuderte ­gegen einen Rollwagen und dann auf die Fahrbahn.


Nachgestellt: Bereich, in dem sich der Unfall ereignete. Hier laufen Fußgänger- und Gabelstaplerverkehr nebeneinander. Klemens V. kam durch die Seitentür in die Halle.
Nachgestellt: Bereich, in dem sich der Unfall ereignete. Hier laufen Fußgänger- und Gabelstaplerverkehr nebeneinander. Klemens V. kam durch die Seitentür in die Halle.

Personenverkehr neu geregelt
„Beide Kollegen haben Schuld an diesem Unfall“, sagt später der Sicherheitsbeauftragte. „Obwohl ausreichende Sicht in dem Verkehrsbereich bestand, übersah Herr V. den herannahenden Stapler. Und Herr F. blickte bei der Kurvenfahrt nicht auf die Seiteneingangstür, sondern nur auf die Entnahmestelle.“ Die Firma reagierte sofort: „Bei uns wurde der Personenverkehr neu geregelt“, so der Betriebsleiter des Betonwerkes. „Der Seiteneingang von Halle 1 wurde stillgelegt. Die Mitarbeiter benutzen jetzt einen Zugang an der Stirnseite. Mitarbeiter, die in Halle 2 arbeiten, gehen außen um Halle 1 herum. Das kostet zwar etwas mehr Zeit, ist aber wesentlich sicherer.“

Eine Skizze der Lagerhalle

Kontextspalte

BAUZ Zeitung Seite 5

BAUZ kommt.

Weil soviel passiert, passiert jetzt was.