Inhalt

70-Kilo-Kübel fällt aus Lagerregal

Schwer getroffen

An diesem Tag wollte Betriebsleiter Ernst P. im Fertigproduktlager selbst für Ordnung sorgen

S. / Saarland. Aufregung im Fertigproduktlager. Betriebsleiter Ernst P. (51) musste mit ansehen, wie sein Mitarbeiter Ricardo L. (46) von einem herabgefallenen 70-Kilo-Betonkübel verletzt wurde. Dabei wollte Ricardo seinen Chef nur einweisen.

An diesem Tag wollte Betriebsleiter Ernst P. im Fertigproduktlager selbst für Ordnung sorgen. Für einen eiligen Auftrag hatten die Kollegen einen Pflanzkübel aus einer angebrochenen Palette genommen. Die Palette war noch mit drei Betonkübeln bestückt, wovon zwei Kübel übereinander standen. Um Platz zu schaffen, wollte Ernst die Palette zurück ins Lagerregal stellen. Es gab nur einen freien Platz auf der ersten Regalebene. Und der war eng. Kein Problem für den erfahrenen Betriebsleiter.

Das ist der fallende Kübel

Flucht unmöglich
Er nahm die Palette mit dem Stapler auf und fuhr vor das Lagerregal. Ricardo sah, wie knapp das Ganze war und wollte seinen Chef durch Einweisen unterstützen. Dazu stellte er sich einen halben Meter rechts neben den Stapler, unmittelbar vor das Lagerregal. Doch beim Einfahren blieb die lockere Folienhaube plötzlich an der rechts benachbarten Palette hängen, bekam Zug und drückte den oberen Pflanz-kübel nach unten. Ricardo sah den Kübel auf sich zukommen und versuchte noch wegzuspringen. Doch hinter ihm stand eine andere gepackte Palette, die ihm den Weg versperrte. Er hatte keine Chance, dem 70-Kilo-Geschoss auszuweichen. Zum Glück wurde der Fall aus zwei Metern Höhe noch von dem losen Foliensack abgebremst. Ricardo wurde mit mehreren Brüchen, schweren Prellungen an Kopf, Schultern und Bein ins Krankenhaus transportiert.

„Die Gefährdungslage wurde in diesem Fall von beiden Beteiligten nicht richtig eingeschätzt“, so der verantwortliche technische Aufsichtsbeamte. Herr L. hätte sich nicht in dem fluchtbehindernden Bereich  neben dem Stapler aufhalten dürfen. Hinzu kommt die Sache mit der Folie. Eine gepackte Palette ist üblicherweise mit sechs Kübeln belegt und fest mit einer Schrumpffolie verpackt. Nicht so bei den drei Kübeln, die wiedereingelagert werden sollten. Hier war die Folie nur lose übergestülpt. Und genau dieses Stück Plastik wurde Herrn L. zum Verhängnis. Wenn Lasten auf Paletten kippen, wegrollen oder verrutschen können, dürfen sie weder gestapelt noch an höhergelegenen Stellen gelagert werden. Da reichen schon wie in diesem Fall 1,50 m, um schwere Verletzungen auszulösen.

Kontextspalte

BAUZ Zeitung Seite 5

BAUZ kommt.

Weil soviel passiert, passiert jetzt was.