Inhalt

BAUZ „Persönliche Schutzausrüstung“

Lesermeinungen

Pro:

Hallo! Ich heiße Leonard und bin 13 Jahre alt. Mein Vater bringt mir immer die BAUZ mit, weil er in einem Betonwerk arbeitet. Ich finde die Zeitung sehr interessant, vor allem die Gefahrennachstellungen. Ich wusste gar nicht, dass so viel passieren kann. Was ich auch gut finde, sind die Preisausschreiben.

Leonard Zahn


(...) PSA ist das Wichtigste für jeden Mitarbeiter und sollte stets gepflegt und vollständig getragen werden. Dies sollte für jeden so wichtig wie die Luft zum Atmen sein.

Adrian Brill, SVI Illingen


Die Bilder zeigen sehr deutlich die Notwendigkeit von PSA. Hinsichtlich des Gehörschutzes gibt es sicher bessere Ausführungen. Unsere Mitarbeiter tragen alle Helme, an die der Gehörschutz eingesteckt ist. Vorteil: abklappbar und immer dabei!

Günter Vaubel, Asphalt Mischwerke Osnabrück


Die von der Firma kostenlos zur Verfügung gestellte Schutzausrüstung wird aus Bequemlichkeit zu wenig ­benutzt und dadurch vermeidbare ­Unfälle hervorgerufen. Keine Sicherheitsschuhe –  Fußverletzungen; Keine Handschuhe – Fingerverletzungen; Keine Schutzbrille – Augenverletzungen; Kein Schutzhelm – Kopfverletzungen; (...) Alles Körperteile, die man nur einmal hat! Deshalb ist Schutzausrüstung so wichtig.

Diethelm Krummenauer, F. L. Juchem & Söhne


Ein interessanter Bericht über Fallgurte. Hatte nicht gewusst, dass man binnen 20 Minuten da rausgeholt werden muss. Auch die alltäglichen Schutzausrüstungen kann man nicht oft genug in Erinnerung rufen.

Helmut Kleene, Kieswerk Walchum

Contra:

Das Mädchenfoto gehört in BILD, ­nicht in BAUZ

Albert Meier, Kieswerk Ernst Müller


Es fehlen manchmal die konkreten Hinweise, wo und von wem die materielle Sicherstellung zur Vermeidung von Unfällen und der Begegnung in Notsituationen zu beziehen ist. Jeder muss für sich alleine suchen. Gut, dass den Anwendern von PSA gegen Absturz die nötigen Verhaltensweisen nach einem Absturz und dem Hängen im Seil vor Augen geführt werden. Versäumt wurde, den Anwendern Mittel und Methoden zu nennen, mit denen auch ohne Höhenrettungsausbildung ein schnelles Befreien aus dieser lebensbedrohlichen Situation erfolgen kann. Warten auf die Feuerwehr ist die letzte Möglichkeit.

Peter Gasterstädt, Rhönbasalt Vacha GmbH


Das Suchbild könnte genauer sein. Es ist nicht eindeutig zu erkennen. Sind die Ohrschützer schlecht gezeichnet oder hat der Mann mit der Kettensäge sie nicht auf? Zwei Männer tragen keinen Helm. Allerdings ist für diese Arbeiten ein Helm nicht zwingend erforderlich. Für den Mann mit der Kettensäge wäre es vorteilhafter, wenn er anstatt der Schutzbrille ein Visier am Helm hätte. So sind zwar die Augen geschützt, jedoch können Holzsplitter ins Gesicht fliegen.

Johann März, Regenold GmbH

Kontextspalte

BAUZ Zeitung Seite 2

BAUZ kommt.

Weil soviel passiert, passiert jetzt was.