Inhalt

Tipps für Autofahrer

Sicher durch die Nebelsuppe

Ein Auto im Nebel
Foto: iStockphoto

Dichten Nebel fürchten Autofahrer nach Glatteis am meisten. Mit gutem Grund: Jeder dritte Nebelunfall auf Autobahnen endet in einer Massenkarambolage und fordert meist Tote und Schwerverletzte. So kommen Sie sicher durch den Nebel:

  • Schalten Sie bei den ersten Nebelschwaden das Abblendlicht (kein Fernlicht!) ein, um besser sehen zu können und vor allem um besser gesehen zu werden.
  • Vergrößern Sie den Sicherheitsabstand. Kalkulieren Sie plötzliche Bremsmanöver des Vordermanns ein.
  • Orientieren Sie sich an den Leitpfosten. Sehen Sie nur einen Pfosten weit, beträgt die Sichtweite unter 50 Meter. Das heißt: Sie dürfen laut Gesetz nicht schneller als 50 km/h fahren.
  • Achten Sie auf saubere Scheiben, Scheinwerfer und Rückleuchten.
  • Die Nebelschlussleuchte dürfen Sie wegen ihrer starken Blendwirkung nur bei einer Sicht unter 50 Metern einschalten – niemals auf nebelfreien Abschnitten, bei Kolonnenfahrt und Stau.
  • Parken Sie auf Rastplätzen mit eingeschaltetem Licht.
  • Verzichten Sie auf Nebelbrillen! Der sogenannte „Gelbscheibeneffekt“ bringt keinerlei objektive Funktionsverbesserung mit sich.
  • Öffnen Sie die Seitenscheibe einen Spalt. Orientieren Sie sich an Geräuschen anderer Autos. Das hilft und hält wach.
  • Dimmen Sie die Instrumentenbeleuchtung Ihres Wagens auf ein ­Minimum.
  • Neben Autobahnen sollten Sie auch an Flüssen und Seen, großen Wiesenflächen, Tälern oder Waldgebieten mit plötzlich auftretenden Nebelwänden rechnen.

Kontextspalte

BAUZ Zeitung Seite 11

BAUZ kommt.

Weil soviel passiert, passiert jetzt was.