Inhalt

In die falsche Richtung geflext

Zehen abgetrennt

Nachgestellt: So flexte sich Justus versehentlich seine Zehen ab.
Nachgestellt: So flexte sich Justus versehentlich seine Zehen ab.

W./Saarland Justus P. (53) hatte einen klaren Auftrag: die Gummischürze für den Mischereinlauf der Betonmischanlage zuzuschneiden. Eine schnelle, einfache Sache. Doch sie endete katastrophal.

Justus hatte sich den alten Förderbandgummi ordentlich auf dem Boden zurechtgelegt. Er setzte den Trennschleifer an der linken Seite an. Um einen sicheren Stand zu haben, stellte er seinen rechten Fuß nach vorn in gefährliche Nähe des Trennbereiches. Als Justus die Flex von links nach rechts führte, schnellte die Handmaschine plötzlich unerwartet nach vorn. Justus hatte keine Chance. Er jagte mit der Flex durch die Zehenkappe seines Schuhs und trennte dabei drei Zehen fast vollständig ab. Außerdem trug er keine Sicherheitsschuhe.

„Die Unfallursache ist eindeutig“, so der zuständige Technische Aufsichtsbeamte. „Herr P. hätte die Trennschleifmaschine andersrum führen müssen. Von rechts nach links. Wenn Bearbeitungsrichtung der Trennscheibe und Vorschubrichtung der Flex übereinstimmen, wird die Handmaschine nach unten gedrückt. So lässt sich ein Vorschnellen verhindern.“

Justus P. hatte Glück im Unglück. Alle Zehen konnten in einer fünfstündigen Operation wieder angenäht werden.

Kontextspalte

BAUZ Zeitung Seite 6

BAUZ kommt.

Weil soviel passiert, passiert jetzt was.