Inhalt

Bundesweite Präventionskampagne

… geht unter die Haut!

Ein Arbeiter mit einem Schweißgerät

Sie atmet. Sie fühlt. Sie schützt. Und sie ist das größte Organ des Menschen – die Haut. Im Beruf kann die Haut besonderen Belastungen ausgesetzt sein. Dann braucht sie Schutz und Pflege, sonst wird sie krank.

Deutlich mehr als ein Drittel aller Berufskrankheiten in der gewerblichen Wirtschaft sind Hauterkrankungen. Das ist entschieden zuviel, meinen die gesetzlichen Kranken- und Unfallversicherungen und rufen zu einer gemeinsamen Präventionskampagne auf, unter dem Motto: „Deine Haut. Die wichtigsten 2m² deines Lebens“.
Jeder kann etwas tun, um seine Haut bei der Arbeit zu schützen. Zu den besonderen Belastungen der Haut gehören:

  • mechanische Einwirkungen (raue Unter­gründe, scharfe Ecken und Kanten, Späne an Werkstücken etc.),
  • reizende oder ätzende Stoffe wie z.B. zementhaltige Baustoffe, ­Öle sowie Reinigungs- und Lösungsmittel,
  • Feuchtigkeit,
  • Hitze und Kälte,
  • UV-Strahlung der Sonne,
  • Krankheitserreger.
Prävention vor Ort: das Haut-Mobil der Steinbruchs-Berufsgenossenschaft hält viele Überraschungen für die Besucher bereit.
Prävention vor Ort: das Haut-Mobil der Steinbruchs-Berufsgenossenschaft hält viele Überraschungen für die Besucher bereit.

Machen Sie mit bei der Kampagne und informieren Sie sich über geeignete Hautschutzmaßnahmen in Ihrem ­Betrieb und für Ihren Arbeitsplatz. Berufsbedingte Hauterkrankungen äußern sich zum Beispiel in trockener, rissiger Haut, juckender Hautrötung, Schwellungen, Bläschenbildung, ­nässenden Wunden und Krustenbildung. Eine trockene, gerötete, empfindliche oder entzündete Haut ist ein Alarmsignal. Deshalb bei Hautproblemen sofort den Vorgesetzten informieren und den Betriebsarzt aufsuchen.

Kontextspalte

BAUZ Zeitung Seite 4

BAUZ kommt.

Weil soviel passiert, passiert jetzt was.