BG RCI Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie: Eine Kampagne der Branche Baustoffe - Steine - Erden
Die aktuelle BAUZ Zeitung

Inhalt

Warum die letzte Stufe oft zum Verhängnis wird

Unfälle sind keine Zufälle

Warum die letzte Stufe oft zum Verhängnis wird

Neue Hoffnung im jahrelangen Kampf gegen Arbeits- und Wegeunfälle: Viele Stolper- und Sturzunfälle lassen sich vermeiden. Das zeigt eine Untersuchung der Steinbruchs-Berufsgenossenschaft.

Es passiert in scheinbar völlig alltäglichen Situationen. Zum Beispiel auf der Treppe. Die letzte Stufe wird zum Verhängnis. Der Tritt ins Leere. Der Sturz nach vorn. Und schon entstehen schwerste Verletzungen. Arme und Beine, Hände und Füße verdrehen, knicken, brechen. Und das schon bei einer Fallhöhe von nur 50 cm! Die Folgen sind: Schmerzen und Ausfallzeiten für den Betroffenen. Leid für die Familie. Wirtschaftliche Einbußen für das Unternehmen. Mehrarbeit für die Kollegen. Das muss nicht sein. Denn: Unfälle sind keine Zufälle. Die meisten können vermieden werden. Das gilt auch für Stolper- und Sturzunfälle. Die Frage ist: wie?

Jeder Mensch hat einen Grund für das, was er tut. Wenn also jemandem die letzte Stufe zum Verhängnis wird, kann das unterschiedliche Gründe haben. Der eine hat nach einem langen Arbeitstag nur noch den Feierabend im Sinn. Mit seinen Gedanken ist er schon zu Hause auf dem Sofa. Er achtet nicht auf die Stufen. Und schon ist es passiert. Jemand anders ist zu bequem, den Lichtschalter anzumachen. Ging doch bisher immer gut im Halbdunkel. Was hundertmal geklappt hat, wird als „sicher“ erlebt. Gewohnheit eben. Doch ausgerechnet heute geht es schief. Der Dritte nimmt möglichst viele Stufen auf einmal. Denn draußen wartet die Freundin. Der schnelle Abstieg endet plötzlich. Für eine sanfte Landung ist es zu spät.

Die Beispiele zeigen: Auch gute Absichten können böse Folgen haben. Die „Stolperfalle“, die zum Unfall führt, stellt man sich oft selbst. Und genau da liegt das Geheimnis. Warum mache ich das eigentlich so und nicht anders? In der Antwort liegt die Chance für mehr Aufmerksamkeit und Sicherheit. Wer seine Gründe kennt, kann etwas verändern – bei jedem Gehen, Stehen oder Steigen.

Kontextspalte

BAUZ Zeitung Seite 6

BAUZ kommt.

Weil soviel passiert, passiert jetzt was.