Inhalt

Positives und Negatives zum Thema „Sicher unterwegs im Betrieb“

In & Out

In
Gabelstapler der neben einem gelb markierten Verkehrsweg für Fußgänger fährt.
Getrennte Wege: Trennung der Verkehrswege mit Kennzeichnung für Fußgänger und Staplerverkehr.
Geriffelte Edelstahltreppe mit gelb-schwarzer Kennzeichnung an den Stufen.
Clevere Idee: Aus einer alten, unsicheren Treppe wurde hier eine neue, sichere mit Edelstahl-Riffelblechen und Gefahrstellenkennzeichnung.
Abgedeckte Fahrzeuggrube, damit hier keine Stolper- oder Absturzfalle entsteht.
Befahrbare Abdeckung: Um Abstürze zu vermeiden, müssen Fahrzeuggruben, wenn sie nicht benutzt werden, mit tragfähigen Bohlen abgedeckt werden.
Gelb-schwarzer Anfahrschutz an einem Treppengeländer.
Solider Schutz: Dieser Anfahrschutz am Treppenaufgang schützt vor Beschädigungen durch Stapler und sichert Fußgänger.
Ein Lageplan, der das Betriebsgelände zeigt und über Regeln informiert.
Gute Orientierung: Der Lageplan zeigt das Verkehrsgelände, gekennzeichnete Wege und wichtige Regeln für Besucher und Fremdfirmen.
 

Out

Eisige Schneematsch-Pfützen vor einem Lagerzelt.
Matschige Rutschpartie: Schneematsch und eisige Pfützen sind echte Knochenbrecher im Winter.
Diese Treppe eines Förderbandes ist eine dreifache Stolperfalle. Unten liegt ein Wasserschlauch vor der letzten Stufe und viele kleine Steine liegen um die Treppe herum, oben liegen Tragrollen auf dem Laufsteg.
Dreifache Falle: Unten lauert der Wasserschlauch, oben bilden abgelegte Tragrollen und übergelaufene Steine eine Stolperfalle.
Lose aufgelegt und nicht gesicherte Gitterroste eines Laufstegs.
Lose Roste: Diese Gitterroste sind nur aufgelegt und nicht mit Fixierklammern gegen Kippen, Verschieben und Herausheben gesichert.
 

Kontextspalte

BAUZ 35 Seite 6

BAUZ kommt.

Weil soviel passiert, passiert jetzt was.