Inhalt

Mitarbeiter von Umlenktrommel eingezogen

Niemals am laufenden Band

Der Mitarbeiter wollte den Aufgabetrichter kontrollieren und wurde dabei vom Förderband eingezogen. Ein Schutzgitter, das den Eingriff verhindern sollte, war vor längerer Zeit demontiert und neben der Unfallstelle abgestellt worden.

B./Mecklenburg-Vorpommern. – „Ich bin immer wieder fassungslos, wie schnell man in eine Einzugstelle geraten kann“, berichtet Sicherheitsfachkraft Jakob M. (32). „Ein Stück Stoff vom Ärmel. Ein Zipfel vom Handschuh. Das reicht schon, um schwerste Verletzungen zu erleiden. Wer Schutzgitter entfernt und nicht wieder dranschraubt, sollte sich das klarmachen.“

Die Aufbereitungsanlage für Kies und Sand schnurrte wie ein Kätzchen. Anlagenwart Konrad L. (38) wollte den Aufgabetrichter kontrollieren. Gerade hatte er seinen Radlader vor Ort abgestellt, da rollte Juri P. (47) mit seinem Tankwagen aufs Gelände. Einige mobile Geräte mussten aufgetankt werden. Juri grüßte noch und sah Konrad dann in Richtung Aufgabetrichter gehen. Dann widmete er sich der Betankung. Es dauerte nicht lange, bis plötzlich laute Schreie ertönten. Juri ahnte das Schlimmste und lief los. Dann sah er Konrad auf dem Rücken liegen. Mit seinem rechten Arm war er zwischen die Führungsschienen des Lagerbocks und die Umlenktrommel geraten. Juri handelte schnell und konzentriert. Erst setzte er die Anlage still. Dann durchtrennte er den Fördergurt, um Konrad zu befreien. Anschließend setzte er den Notruf ab und kümmerte sich um den Verletzten.

„Die Schutzgitter waren schon längere Zeit demontiert.“

Die Unfalluntersuchung zeigte, dass die Schutzgitter der Umlenktrommel fehlten. Trotz laufender Anlage waren sie nicht montiert, sondern lagen neben dem Förderband. Es war zu erkennen, dass sie schon länger demontiert gewesen sein mussten, denn sie waren mit Gras bewachsen. Wer die Schutzgitter entfernt hatte, konnte nicht ermittelt werden.

Kurz & knapp

  • Arbeiten am laufenden Band bedeuten Lebensgefahr! Deshalb: Zur Störungsbeseitigung abschalten und gegen Wiedereinschalten sichern.
  • Gefährliche Einzugstellen sind durch umschließende, fest montierte Schutzeinrichtungen zu sichern. Deshalb: Regelmäßig kontrollieren, ob alle Schutzeinrichtungen korrekt angebracht sind. Sicherheitsmängel melden und beheben.
  • Nach Abschluss von Störungsbeseitigungen, Wartungs- und Reparaturarbeiten sicherstellen, dass alle Schutzeinrichtungen wieder angebracht und funktionsfähig sind.

Kontextspalte

BAUZ 31, Seite 4

BAUZ kommt.

Weil soviel passiert, passiert jetzt was.