Inhalt

Sicherheitsrundgänge

„All-Safe-Team“ deckt auf

Das „All-Safe-Team“ beim Rundgang im CEMEX-Werk Immelborn.

Sicherheitsrisiken vor Ort analysieren, Verbesserungsvorschläge entwickeln, Ideen umsetzen. Das ist die Aufgabe kleiner Teams, die regelmäßige Sicherheitsrundgänge in den Werken der CEMEX Deutschland AG machen. Unter dem Motto „All Safe – gemeinsam sicher“ sind die Mitarbeiter Fehlern, Mängeln und Gefährdungen auf der Spur – wie hier im Werk Immelborn.

Vorbesprechung

Das „All-Safe-Team“ bei der Vorbesprechung zum Sicherheitsrundgang.

Gemeinsam mit dem Werks- oder Betriebsleiter überlegt sich das All-Safe-Team, was es sich genau anschauen und überprüfen will. Heute geht es um den Arbeitsbereich Schwenkantrieb und Sandauslagerung. Das Team will vor Ort schauen: Gibt es Gefahrenpotenziale, die bis jetzt nicht erkannt wurden? Und: Welche Verbesserungsvorschläge wären sinnvoll?

Was ist gefährlich?

Das „All-Safe-Team“ findet eine mögliche Quetschstelle an der Anlage, wo sich der Schwenkantrieb von allein in Bewegung setzen kann.

Das All-Safe-Team analysiert: Bei Reinigungsarbeiten kann sich der Schwenkantrieb von allein in Bewegung setzen. Denn in diesem Fall wird die Anlage nicht allpolig getrennt. Hier braucht es unbedingt eine sichere Lösung, um Quetschungen zu vermeiden.

Das „All-Safe-Team“ stellt fest, dass die Leiter zum Zugang des Förderbandes abmontiert wurde, um eine sichere Ergänzung anzubringen.

Außerdem stellt das All-Safe-Team fest, dass die Leiter zum Zugang des Laufweges am Förderband abmontiert wurde. Die Leiter störte den Schwenkantrieb. Eine sichere Ergänzung muss schnellstmöglich wieder montiert werden.

Das „All-Safe-Team“ findet eine defekte Verteilerdose.

Auch eine Verteilerdose muss für die Elektrik ausgewechselt werden.

Ergebnisse sichern, Lösungen entwickeln

Die Mängel, die das „All-Safe-Team“ feststellt, werden genau protokolliert und später werden dafür Lösungen entwickelt.

Dokumentiert wird der Rundgang auf vorbereiteten All-Safe-Bögen. Für den Schwenkantrieb wird eine Schranke oder Tür mit Endschalter diskutiert, die auf beide Endschalter der Endlagen wirkt. Sobald die geöffnet wird, würde sich der Schwenkantrieb nicht mehr bewegen. Als sicherer Zugang wird derzeit eine Klappleiter entwickelt, die nach oben zu klappen ist und auf dem Laufsteg liegt. Sie soll auch einen Sicherheitskontakt bekommen, da sie oben sein muss, damit der Schwenkantrieb funktioniert.

Nachbesprechung

In der Nachbesprechung vereinbart das „All-Safe-Team“ Maßnahmen und entwickelt die Lösungen weiter.

Die angedachten Lösungen werden weiterentwickelt, Prioritäten festgelegt und Maßnahmen vereinbart. Beantwortet wird auch die Frage: „Was wollen wir, was wollen wir nicht?“ in puncto Sicherheit.

„Gemeinsam-Sicher-Brett“

Das „Gemeinsam-Sicher-Brett“ ist der Anlaufpunkt für alle Mitarbeiter, die sich über die Ergebnisse der Sicherheitsrundgänge informieren wollen.

Das ist der Anlaufpunkt für die Mitarbeiter. Hier werden die wichtigen Ergebnisse für alle erfasst und veröffentlicht. Und Themen, die sich die Mitarbeiter zur Arbeitssicherheit vornehmen.

Kontextspalte

BAUZ 30, Seite 10

BAUZ kommt.

Weil soviel passiert, passiert jetzt was.